Haus der Diebe – Der Film

Ein Kinofilm aus Neustadt an der Weinstraße

Impressum


…ist eine Produktion der Neustadter Film- und Theatergruppe Der Petunientopf.

Unter der Leitung von Leni und Philipp Bohrmann und mit der Unterstützung der Kulturabteilung Neustadt entsteht ein rund 100-minütiger Kinofilm, der beinahe vollständig in Neustadt an der Weinstraße gedreht wurde.

2 Produzenten – 100 Minuten – 140 Drehtage – mehrere tausend Arbeitsstunden

Da die gesamte Produktion (Regie, Drehbuch, Kamera, Ton, Musik, Schnitt, Austattung, Werbung sowie die gesamte Organisation und Planung) von gerade mal zwei Personen gestaltet und getragen wird, handelt es sich mutmaßlich um eines der größten einzelnen Kunst-Projekte der letzten Jahre in der Region.


Die Diebinnen Goggles und Libelle waren einst nicht nur ein Liebespaar, sondern auch die erfolgreichsten Diebinnen ihrer Zeit – bis Libelle einen folgenschweren Verrat beging.  Fünf Jahre später wittert Goggles eine Chance auf Rache und plant einen irrwitzigen Einbruch…


Haus der Diebe – Der Film bietet flotte Dialoge, schräge Figuren, krachende Kampfszenen und eine aufwändige Kamera-Arbeit. Regisseur und Co-Autor Philipp Bohrmann nennt unter anderem den Filmemacher Quentin Tarantino als Inspirationsquelle.

Die Dreharbeiten begannen im Februar 2017 und waren am 3. April 2018 vollständig abgeschlossen. Nun befindet sich der Film in der Postproduktion. Der Release ist für Ende 2018 anberaumt.


Zum Seitenanfang

Cast & Crew

Der Petunientopf ist stolz darauf, mittlerweile mehrere außergewöhnliche junge Talente fördern zu dürfen, die sich durch eine besondere Ausstrahlung und viel Selbstbewusstsein auszeichnen, die die Schauspielerei als wesentliches Ausdrucksmittel ihrer Persönlichkeit entdeckt und zum Teil sogar zum Berufswunsch erklärt haben. Mit Ausnahme der aus Mannheim stammenden Teresa Novotny handelt es sich ausschließlich um NeustadterInnen.



Goggles, die Diebin:
Teresa Novotny (24 Jahre,
bei den Dreharbeiten: 23 / 24)

Teresa ist die einzige Nicht-Neustadterin im Ensemble. Im Jahr 2012 trat die angehende Industriedesignerin zum ersten Mal mit dem Petunientopf auf, außerdem stand sie bereits für zwei Werbespots für die Sparkasse bzw. Volksbank vor der Kamera. Als Leni und Philipp im Sommer 2016 nach der Besetzung für Goggles suchten, bewarb sie sich sofort – obwohl sie fortan zu beinahe jedem Drehtag extra aus Darmstadt anreiste und ihr Leben für die Dreharbeiten viele Monate lang besonders stark einschränkte.



Libelle, die Diebin:
Sabine Schröder
(18 Jahre,
bei den Dreharbeiten: 17 / 18)

Sabine wurde Ende 2015 von Leni und Philipp bei einer Theater-Vorstellung im Publikum entdeckt und angesprochen. Kurz darauf spielte sie direkt die Hauptrollen beim Auftritt des Petunientopfs beim Querfälltein-Festival 2016 sowie im Kurzfilm „Exit“. Die angehende Modedesignerin stürzt sich mit immensem Mut und viel Persönlichkeit in ihre Rollen und entwickelte mit der Zeit eine so große Leidenschaft, dass sie die Arbeit vor der Kamera längst als alternativen Berufstraum ansieht und weiterverfolgen möchte.



Nox, der Pokerspieler:
Jakob Fecht (20 Jahre,
bei den Dreharbeiten: 19 / 20)

Jakob lebt für die Bühne. Sein halbes Leben lang trat er mit verschiedenen regionalen Theatergruppen auf, zwischenzeitlich spielte er bei fünf Ensembles gleichzeitig. Derzeit ist er vor allem als Youtuber zu sehen, er arbeitet in Essen für den Kanal Abihome. Währenddessen bewirbt er sich an sämtlichen staatlichen Schauspielschulen in Deutschland und träumt davon, eines Tages als Avenger über die Leinwand zu fliegen.



Gin, Goggles‘ neue Partnerin:
Leni Bohrmann (29 Jahre,
bei den Dreharbeiten: 28 / 29)

Leni ist ausgebildete Schauspielerin und bringt somit als einzige einen professionellen Hintergrund mit. Diesen nutzt sie für Gin, die als witzigste Rolle oft hohe schauspielerische Ansprüche stellt, aber auch, um die anderen Darsteller*innen zu unterstützen und anzuleiten. Sie ist derzeit in verschiedenen Produktionen des Theater in der Kurve zu sehen, arbeitet dort als Social Media Managerin, bietet Kindertheater an und ist sowohl im Theater- und Kulturförderverein Hambach e.V. als auch als Vorstandsmitglied im Stadtverband für Kultur der Stadt Neustadt e.V. aktiv.



Protos, Libelles Leibwächter:
Markus Rumpf (35 Jahre,
bei den Dreharbeiten: 34 / 35)

Markus betrachtet die Schauspielerei als Hobby und angenehme Abwechslung – eigentlich ist er Friedhofsgärtner (ja, wirklich!). Leni und Philipp schätzen sein Talent für schräge Figuren und seine gewisse unverwechselbare Komik, die jedes Figuren-Ensemble auflockern kann, weshalb sie ihm schon seit vielen Jahren immer wieder Rollen auf den Leib schreiben.



Kobra, die Drachenkämpferin:
Minella Hoffmann (18 Jahre,
bei den Dreharbeiten: 17 / 18)

Minella spielt bereits seit ihrem 12. Lebensjahr beim Petunientopf und war seitdem bei fast allen Produktionen dabei. Mit ungebrochenem Spaß, großer Offenheit und viel Energie weiß die Abiturientin und langjährige Pfadfinderin sowohl die Bühne als auch die Leinwand zu füllen, und ihre außergewöhnliche Erscheinung und Ausstrahlung haben ihr bereits Vergleiche mit Angelina Jolie eingebracht.


Story:
Leni und Philipp Bohrmann,
Laura Brandt


Produziert von:

Leni Bohrmann
Camera Acting, Regieassistenz,
Ausstattung, Social Media

und

Philipp Bohrmann
Regie, Drehbuch, Kamera, Ton, Musik,
Schnitt, Bildbearbeitung, Homepage

Zum Wohl! 😀

Zum Seitenanfang

Supporter und Drehorte

Wir bedanken uns herzlich bei:


Die Kulturabteilung Neustadt an der Weinstraße unter Kulturdezernent Ingo Röthlingshöfer und Abteilungsleiter Wolfgang Dinges fördert unter dem Label Querfälltein die regionale junge Kulturszene und unterstützt seit 2016 unser Filmschaffen.


Stiftskirchengemeinde Neustadt

Dank der Stiftskirchengemeinde Neustadt durften wir wesentliche Schlüsselszenen des Films im Casimirianum Neustadt drehen. Wir bedanken uns insbesondere bei Oliver Beckmann, Regina Keuper, Reinhild Müller-Hasse, Ralf Gossler und David W. Jones für die tolle Zusammenarbeit!


WM Immobilien

Winfried Müller von WM Immobilien ermöglichte uns, die Räumlichkeiten der ehemaligen Sparkasse Rhein-Haardt zu nutzen, die abwechslungsreiche Drehorte für gleich mehrere Szenen boten. Wir danken außerdem Iris Schröder-Kemper für die Vermittlung!


Stadtmuseum Neustadt

In Absprache mit dem Stadtmuseum Neustadt durften wir eine Szene an der Außenfassade der Villa Böhm drehen. Wir danken Michael Hofreiter, Wolfgang Dinges und Karin Jakob für die Vermittlung und Ermöglichung!


Theater in der Kurve

Hedda Brockmeyer und Heinz Kindler vom Theater in der Kurve ließen uns im Theatersaal, im Innenhof sowie in ihrer Küche je eine Szene verwirklichen. Ein besonderer Dank geht an alle Komparsen, die uns unterstützt und ein Publikum dargestellt haben! Hedda hat sogar einen kleinen Gast-Auftritt…


Weinstube Mohre-Jule

Einige der schönsten Erinnerungen verbinden wir mit den Drehtagen in der Weinstube Mohre-Jule, nicht zuletzt dank der wundervollen Komparsen, die Kneipen-Gäste darstellten und zum Teil spezielle Rollen übernahmen. Unter anderem hat „Haus der Diebe“-Co-Autorin Laura Brandt (ganz links) hier einen Cameo-Auftritt. Wir danken allen für ihren wertvollen Einsatz und den reibungslosen Ablauf – insbesondere Emely Arnheiter und Lena Maria Geiger (ganz rechts), die besonders viel Zeit mit uns verbrachten – und natürlich Familie Weisbrod für die tolle Kommunikation!


Künstlerfamilie Rumpf

Dank der Künstlerfamilie Rumpf haben wir die Möglichkeit, eindrucksvolle Plastiken im Film auftauchen lassen. Wir bedanken uns insbesondere bei Barbara und Gernot Rumpf sowie bei Claus Naumer für ihre Unterstützung!


Familie Seipel

Wir danken Familie Seipel für die außergewöhnliche Möglichkeit, einige Wochen lang in einem leerstehenden Haus in Frankeneck arbeiten zu dürfen, wo wir zwei besonders aufwändige Szenen realisieren konnten. Das Haus war der einzige Drehort außerhalb von Neustadt.


Familie Bohrmann

Schließlich entstanden einige Szenen bei verschiedenen Mitgliedern der Familie Bohrmann, darunter die jeweiligen Schlafzimmer von Leni und Philipp, außerdem das Wohnzimmer von Angelika und Steffen Bohrmann. Besonders oft drehten wir im Hobbyraum von Willy Bohrmann, den wir eigens für den Dreh beinahe komplett neu einrichten durften.


Auf der Dr. Welsch-Terrasse in Neustadt-Haardt entstanden zwei Sequenzen, über die hier nichts verraten werden soll.


 

HelferInnen bei den Dreharbeiten:

Sophia und Michael Scharla
Angelika und Steffen Bohrmann
Mareike Gehrls  |  Mika Novikov
Marlen Krieger  |  Laura Brandt
Markus Rumpf  |  Hannah Fecht
Sandra Nickel  |  Sophie Busalt
Duc-Nam Trinh  |  Marc Wagemann
Constanze Schäffer

Komparsen in der Weinstube Mohre-Jule:

Emely Arnheiter | Lena Maria Geiger
Lennart Lube | Duc-Nam Trinh
Laura Brandt | Sandra Nickel
Sophie Busalt | Martin Worret
Mika Novikov | Daniel Bernhard

Lennart Lube und Duc-Nam Trinh als Kneipengäste

Komparsen im Theater in der Kurve:

Emely Arnheiter | Fynn Bastein
Farina Becker | Angelika Bohrmann
Steffen Bohrmann | Willy Bohrmann
Hedda Brockmeyer | Mirjam Cicero
Marice Eisenberg | Hannah Fecht
Lena Maria Geiger | Wolfgang Glass
Bettina Glatz-Fischer | Heidi Hans
Usch Kiausch | Heinz Kindler
Manfred Loew | Lennart Lube
Gisela Naumer | Lotta Radu
Barbara Rumpf | Gernot Rumpf
Jonathan Skorpil | Cora Tschierschky
Marc Wagemann | Miriam Weidner
Leon Weller | Martin Worret

Fotoshooting im Casimirianum:

Hanna Beißert  |  Jan Böckmann
Hannah Fecht  |  Peter Guntermann
Kevin Hoffmann  |  Minella Hoffmann
Mika Novikov  |  Lina Pfannebecker
Lena Sebastian  |  Lilli Volkert


Vielen Dank an alle! 🙂

 


Zum Seitenanfang

Exit (Kurzfilm, 2016)

Im Sommer 2016 drehten wir den Science-Fiction-Kurzfilm Exit, unser erstes eigenständiges filmisches Werk, in dem zwei Kämpfer in einer virtuellen Welt ihre Kräfte messen. Der Film kommt ohne gesprochene Worte aus und setzt auf die Komposition von Bildern und die Präsenz der beiden Hauptdarsteller Sabine Schröder und Jakob Fecht.


Zur Vorpremiere des Kurzfilms am 27.11.2016 im Theater in der Kurve kamen zahlreiche hochrangige VertreterInnen aus der Neustadter Politik (u.a. die damaligen OB-Kandidaten Marc Weigel, Ingo Röthlingshöfer und Pascal Bender sowie mehrere Mitarbeiter der Kulturabteilung) und Kultur (u.a. vom Kunstverein Neustadt, den Roxy Kinos, der Jugendphilharmonie Deutsche Weinstraße, der Pfälzischen Musikschule und mehrerer Theatergruppen). Dieser Erfolg ebnete den Weg für Haus der Diebe – DER FILM.


Weitere Screenshots:


Zum Seitenanfang

Vom Theater zum Film

Der Petunientopf auf der Bühne

Seit 2013 ist der Petunientopf als junge Theatergruppe bekannt, die selbstgeschriebene Stücke aufführt. Besondere Highlights in dieser Zeit waren im Jahr 2013 zwei Auftritte mit der Bläserphilharmonie Deutsche Weinstraße im Neustadter Saalbau, die Erschließung der Dr-Welsch-Terrasse als kultureller Veranstaltungsort und das dreitägige Querfälltein-Festival im Mußbacher Herrenhof im Mai 2016, wo zahllose regionale KünstlerInnen zusammenkamen und ihr Schaffen präsentierten. Darüber hinaus traten wir meistens im Theater in der Kurve in Hambach auf, das zu unserer Heimat-Bühne wurde.

Definitiv ein Highlight: Das Querfälltein-Festival im Mai 2016

Ein besonderes Merkmal unserer Stücke war stets, dass sie von Filmen oder Videospielen, nie jedoch von anderen Theaterstücken inspiriert worden sind. So flossen oft Fantasy- oder Science-Fiction-Elemente ein, etwa in unserem Stück „Mechana“, in dem ein Fischer einem Cyborg aus dem Meer begegnet. Auch unser Sprachduktus, die flotten Dialoge oder zahlreiche Ortswechsel innerhalb der Handlung erinnerten deutlich an die Filmwelt. Hin und wieder erhielten wir die Rückmeldung, dass wir eigentlich Drehbücher schreiben würden. Der Schritt von der Bühne vor und hinter die Kamera war letztlich eine logische Konsequenz.

Uraufführung von „Haus der Diebe“ auf der Dr.-Welsch-Terrasse, Juni 2015

Derzeit wissen wir nicht, ob und wann wir wieder auf der Bühne zu sehen sein werden – das wird die Zeit uns zeigen! 🙂

Unsere Auftritte im Neustadter Saalbau, Januar und Juni 2013

 


Zum Seitenanfang

Impressum